localhost/gegenwind

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Start Informationen 36 Millionen Euro verbrannt

36 Millionen Euro Verbrannt!

Einem Bericht in der "Welt" aus dem Dezember 2012
zur Folge wurden im Jahr 2011 Entschädigung in der Höhe vonGeldverbrennen

407 GWh

an die Betreiber von Windturbinen bezahlt, weil die Stromnetze nicht in der Lage gewesen sind, den Strom abzunehmen.

Die Windräter mussten gedrosselt oder abgeschaltet werden und dafür wurden die Betreiber "entschädigt". Bis zu 36 Milloinen Euro wurden dafür bezahlt, dass Strom nicht produziert worden ist. Um bei der Sprechweise der Wind-Lobby zu bleiben:

Strom für 116.000 Haushalte wurde weggeworfen!

Der Unsinn des Erneuerbare-Energien-Gesetzes wird hier absolut deutlich! Wir geben Unmengen von Geld dafür aus, dass kein Strom erzeugt wird. Das ist genauso absurd, wie die Tatsache, dass wir an Spitzentagen Geld dafür bezahlen, dass Länder wie Österreich unseren Strom abnehmen (Stichwort: Negative Strompreise an der Strombörse in Leipzig), den wir dann wieder teuer einkaufen, wenn Wind und Sonne ihren Betrieb eingestellt haben. Wir bezahlen doppelt.

Würde das Geld, das durch das EEG sinnlos verbrannt wird, nur sinnvoll in Energiesparmaßnahmen investiert, dann wären längst einige Atommeiler überflüssig. Stattdessen läuft eine ungeheure Geldverteilungsmaschine an die Profiteure (Anlagenbauer, Projektierer, Grundstücksbesitzer...) auf Hochtouren. Den Anwohnern der Windturbinen werden extremste Belastungen aufgebürded und die Natur wird rücksichtslos zerstört.

Wir fordern deshalb uneingeschränkt die EInstellung aller Subventionen der erneuerbaren Energien. Wir fordern die 10H-Regel für Windturbinen (Mindestabstand zur Woihnbebauung = 10-fache ANlagenhöhe). Erneuerbare Energien wie Wind und Sonne sind auch ohne Subvention an vielen Stellen wirtschaftlich. Wenn der Betrieb ökonomisch sinnvoll ist, sollen die durchaus gebaut werden. Durch die Subventionen werden die Anlagen aber an Stellen errichtet, die eine Wirtschaftlichkeitsprüfung keinesfalls für geeignet erscheinen läßt.

Und: Wenn wir Verbraucher schon die durch das EEG verursachten hohen Strompreise bezahlen müssen, dann haben wir auch ein Recht darauf, Informationen darüber zu erhalten, wie sinnvoll diese Subventionen sind deshalb fordern wir eine Verpflichtung der Betreiber von Windturbinen und Solaranlagen zur Veröffentlichung der produzierten Strommenge in kWh und der erhaltenen Entschädigungsleistung für netztbedingte Reduzierung oder Abschaltung.